small-talk-themen.de
Täglich ein aktuelles Thema
für Ihren Small Talk
Kaffeekasse
Smalltalk-TippsSmalltalk-Themagratis anmeldenSmalltalk-ShopBlogStartseite
Das Small Talk-Thema des Tages 

Jetzt kostenlos anmelden:  

Archiv-Ausgabe des Newsletters „Das Small Talk-Thema des Tages“:

Anzeige
small-talk-themen.de
                   Täglich ein aktuelles Thema
                                für Ihren Small Talk
Nutzen Sie für Ihren Small Talk am 24. Februar 2012 doch dieses Thema:
Genialer Schriftsteller, unglücklicher Mensch

Sicher haben Sie es schon mitbekommen: Das Jahr 2012 ist ein Karl-May-Jahr. Morgen vor 170 Jahren wurde der Schriftsteller im sächsischen Hohenstein-Ernstthal geboren, am 30. März 1912 ist er in Radebeul gestorben.

Seine Lebensgeschichte liest sich wie eine Rags to Riches-Story. Rags sind Lumpen, Riches Reichtümer, die Geschichten spielen gewöhnlich in Amerika und bedienen den Tellerwäscher-zum-Millionär-Mythos. Teller hätte Karl May vielleicht gerne gewaschen. Stattdessen musste er Geldbeutel und Zigarrenetuis herstellen, bevor er in die Schreibstube wechseln durfte.

3 Jahre verbrachte May mit solch niederen Tätigkeiten auf Schloss Osterstein in Zwickau. Was sich nach einer noblen Adresse anhört, war in Wirklichkeit ein düsterer Gefängnisbau. Zu der Zuchthausstrafe mit Arbeitseinsatz war May wegen mehrfachen Betrugs verurteilt worden. Eigentlich hätte sie noch ein Jahr länger dauern sollen, doch wegen guter Führung wurde der Delinquent vorzeitig entlassen.

Wieder in Freiheit, begann May nicht etwa Erfolgsromane zu schreiben. Durch einen Schicksalsschlag – den Tod der geliebten Großmutter – ließ er sich erneut aus der Bahn werfen und setzte seine kriminelle Karriere fort. Das Register seiner Straftaten wurde immer länger. Kleinere Diebstähle mochten der Not geschuldet sein.

Nicht aber seine Hochstapeleien und Amtsanmaßungen: May klebte sich einen falschen Bart an und gab sich als Polizist aus, um in Handwerksbetrieben angebliches Falschgeld zu beschlagnahmen. Am Ende landete er wieder im Knast. Diesmal musste er die vollen 4 Jahre absitzen, im Zuchthaus Waldheim, dem größten seiner Art in Sachsen.

Dort endlich machte er nach eigenen Angaben eine Läuterung durch. Tiefer konnte er ohnehin kaum sinken. Immerhin arbeitete sich Mai vom Zigarrendreher zum Gefängnisbibliothekar hoch. Schriftsteller war er immer noch nicht. Im Entlassungsjahr gelang es ihm jedoch, eine Erzählung zu veröffentlichen: Die Rose von Ernstthal hatte zumindest so viel Erfolg, dass sie den Verleger Heinrich Gotthold Münchmeyer auf den immer noch unter Polizeibeobachtung Stehenden aufmerksam machte.

Münchmeyer brauchte einen Redakteur, May Geld. Ab 1875 entspann sich eine Zusammenarbeit, in welcher der kreative Teil des Duos immer unzufriedener wurde. May schrieb und schrieb, lieferte Geschichte um Geschichte, Roman um Roman. Münchmeyer riss alles an sich, samt Rechten, um es zu vermarkten.

Größtenteils zu des Verlegers Vorteil: Der Autor wurde nach Selbsteinschätzung mit Almosen abgespeist. 30 Jahre später servierte ein endlich reich gewordener Schriftsteller seinem ungeliebten Patron die Rechnung, allerdings nur literarisch.

Ein Schundverlag hieß die Schrift, dem später noch das Pamphlet Ein Schundverlag und seine Helfershelfer folgten. Beide wurden erst nach Mays Tod veröffentlicht.

So viel Negatives über Karl May?, werden Sie jetzt vielleicht fragen. Und zur Antwort bekommen: Er war ein genialer Schriftsteller, aber zeitlebens ein unglücklicher Mensch. Im Karl May-Jahr werden wir ihn noch öfter würdigen, dann kommen auch seine vielen guten Seiten zum Tragen.

Einen erfolgreichen Tag wünscht Ihnen

Ihr

Ralf Höller
small-talk-themen.de
Kontakt:
Haben Sie Fragen? Schreiben Sie uns eine E-Mail: newsletter@small-talk-themen.de

Haftungsausschuss und Vervielfältigung
Sämtliche Beiträge und Inhalte sind journalistisch recherchiert. Dennoch wird eine Haftung ausgeschlossen. Weiterhin sind die Betreiber von small-talk-themen.de nicht für die Inhalte fremder Seiten verantwortlich, die über einen Link erreicht werden. Diese Erklärung gilt für alle in diesem Newsletter angebrachten Links, die nicht auf unsere eigenen Webseiten zeigen. Vervielfältigungen jeder Art, als auch die Aufnahme in andere Online-Dienste und Internet-Angebote oder die Vervielfältigung auf Datenträger, dürfen nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung und Genehmigung erfolgen.

Sicherheitsgarantie
Wir wissen das Vertrauen, das unsere Leser/-innen in uns setzen, zu schätzen. Deshalb behandeln wir alle Daten, die Sie uns anvertrauen, mit äußerster Sorgfalt.

Abbestellen
Falls Ihnen unser Angebot nicht (mehr) zusagt und Sie sich wieder abmelden möchten oder Sie unwissentlich von einem Dritten angemeldet worden sind, können Sie sich einfach über folgenden Link wieder abmelden: Diesen Newsletter abbestellen.

Impressum
Das Small Talk-Thema des Tages ist ein kostenloser Service von

small-talk-themen.de – einem Projekt der
web suxxess factory
Markus Floßdorf
Hubertusstraße 19-21

53498 Bad Breisig

Tel.: 02633 470586
Fax: 02633 470596

E-Mail: info@small-talk-themen.de


Melden Sie sich am besten noch heute zu unserem neuen Newsletter „Das Small Talk-Thema des Tages“ an!

Zurück zur Archiv-Übersicht

 

   

Startseite | Tipps zum Small talk | Small talk-Themen | Newsletter-Anmeldung | Shop

Links aus unseren Newslettern | Über Ralf Höller | Blog | Buch-Rezensionen | Kontakt & Impressum | Presse

 

  
Diese Seite wurde vom McAfee SiteAdvisor auf Sicherheit überprüft Gelassenheits-Schaf
© 2005-2017, web suxxess factory   
Impressum